Am Freitag den 22. Mai – 19:30: WiTzels Bunter Rock’n’Read Abend

Im wilden Neukölln in der Wildenbruchstraße

Am Freitag, den 22. Mai 2015, um 19:30 Uhr

Eintritt frei – Hut geht rum

Herbert WitZel

Herbert WitZel

Mit Herbert WiTzel

Moderation & neuköllnische Gute-Laune-Lieder, kieznah und galaktisch. WitZel, nicht nur Liedermacher, sonder auch Autor diverser Bücher (im Raum B erhältlich) und gelerneter Speditionskaufmann.

Bei Rock’n’Read ist er verantwortlich für die JUST-IN-TIME-Logistik.

Erfahren Sie mehr hier!

Wolfgang Endler

Wolfgang Endler

Mit Autor & Textperformer Wolfgang Endler

Manche rauchen gern: Wolfgang Endler dichtet gern oder schreibt Geschichten. Kurzgeschichte von Kalle K. (dem wahren Neuköllner) trägt er als Native Speaker auf Berlinisch vor, Aphorismen und Gedichte auf gut Hochdeutsch, so wie er es auf der Jodelschule gelernt hat.

Letzter Satz: „Ich verstehe mich als Universal-Dichter, der die Welt nicht so lassen will, wie sie ist.“

Erfahren Sie mehr hier!

Mit der Herausgeberin Cornelia Temesvári:

Nach dem krassen Erfolg des 2011 erschienen Buches „Kreuzberg kocht“, in dem das Team vom Berliner Büchertisch engagierte Kreuzberger Initiativen vorstellte und kochen ließ, gibt es nun einen zweiten Band sozusagen, nämlich „Friedrichshain kocht“. Hier werden 55 engangierte Projekte, Unternehmen und Privatpersonen porträtiert und mit einem Interview und ihren Lieblingsrezepten vorgestellt, z.B. Sozialhelden, Mörchenpark, Frieda Frauenzentrum, Café Sibylle, YAAM, Radialsystem V, Supamolly und viele andere mehr. Die Fertigstellung und Drucklegung von „Friedrichshain kocht“ wurde ermöglicht durch Crowdfunding: Über 13.000 Euro kamen dabei zusammen.

„Friedrichshain kocht“

„Friedrichshain kocht“

Herausgeberin Cornelia Temesvári: „Unser Team, fünfzehn Frauen, die sensible, hochbegabte Fotografin Patricia Schichl, die Grafikerin Susanne Appelhanz, die uns ein traumhaftes Layout zauberte – alle haben viel Liebe, Herzblut, Kraft und Zeit in dieses Buch gesteckt, das dadurch wunderschön geworden ist.“ Sie wird uns am 22. Mai noch mehr davon erzählen.

Mit der Liedermacherin Deborah Di Nauta:

Deborah Di Nauta bei einem Auftritt in Neukölln, Foto: privat

Deborah Di Nauta bei einem Auftritt in Neukölln, Foto: privat

Außerdem mit dabei ist die italienische Singer/Songwriterin Deborah Di Nauta aus der Küstenregion Ligurien, dem Heimatland der Ravioli und des Verschwörers Fiesco zu Genua, zur Bühnenreife gebracht durch Friedrich Schiller (Fiesco, nicht die Ravioli). Sie schüttelt Melodien aus dem Ärmel wie Doc Holliday die Asse und dann werden daraus so prickelnde Lieder wie „E Amari“, in dem sie sich wünscht, andere mehr zu lieben und zu akzeptieren und nicht immer nur zu kritisieren. „Ich bin ein Hippie“, sagt sie lachend dazu.Liedermacherin und Sängerin aus Italien.

Erfahren Sie mehr hier.

Lieber zuhören als beschreiben!

Das könnte dir auch gefallen...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *