Am Freitag den 24. April – 19:30: WiTzels Bunter Rock’n’Read Abend

Im wilden Neukölln in der Wildenbruchstraße

Am Freitag, den 24. April 2015, um 19:30 Uhr

Eintritt frei – Hut geht rum

Herbert WitZel

Herbert WitZel

Mit Herbert WiTzel

Moderation & neuköllnische Gute-Laune-Lieder, kieznah und galaktisch. WitZel, nicht nur Liedermacher, sonder auch Autor diverser Bücher (im Raum B erhältlich) und gelerneter Speditionskaufmann, ist bei Rock’n’Read verantwortlich für die JUST-IN-TIME-Logistik.

Erfahren Sie mehr hier!

 

Mit Autor & Textperformer Wolfgang Endler

Wolfgang Endler

Wolfgang Endler

Manche rauchen gern: Wolfgang Endler dichtet gern oder schreibt Geschichten. Kurzgeschichte von Kalle K. (dem wahren Neuköllner) trägt er als Native Speaker auf Berlinisch vor, Aphorismen und Gedichte auf gut Hochdeutsch, so wie er es auf der Jodelschule gelernt hat.

Letzter Satz: „Ich verstehe mich als Universal-Dichter, der die Welt nicht so lassen will, wie sie ist.“

Erfahren Sie mehr hier!

 

 

24.4.'15-Mischka_CelloMit Mischka

Mischka ist nicht nur Cellistin aus Lust und Leidenschaft, sondern auch ein Sonnenschein und lässt sich drum gern lichtbilden bzw. fotografieren, mal erotisch und mal als Engel und mal als beides zusammen!

 

 

 

Vorgeschmack:

 

Und mit unserem  Überraschungsgast!!!

ÜberraschungHinter dem Kürzel -ky verbirgt sich unser am 1.2.1938 in Berlin geborener Ü-Gast. -ky entstammt einer Beamten-, Handwerker und Kohlenhändlerfamilie und wuchs auf Berliner Hinterhöfen auf.

Mit dem Schreiben begann -ky bereits während seiner Schul- und Lehrzeit, doch wollte niemand seine Kurzgeschichten, Romane oder Hörspiele veröffentlichen. Während seiner Studentenzeit brachte dann die Berliner Tageszeitung »Telegraf« zwei seiner Kurzgeschichten heraus.

Erst durch eine Anzeige des Bastei-Verlages, in der Romanheft-Autoren gesucht wurden, begann seine eigentlich schriftstellerische Karriere unter den Pseudonymen »John Drake« und »John Taylor«.

1971 wurde sein erster Kriminalroman unter dem Pseudonym -ky veröffentlicht. Sehr rasch folgten weitere Kriminalromane und Hörspiele, aufgrund derer -ky von den Kritikern als »Erfinder des deutschen Sozio-Krimis« bezeichnet wurde.

Erst zehn Jahre später wurde das Geheimnis gelüftet, wer sich denn hinter dem Namen -ky eigentlich verbirgt.

Seine ersten Romane spielten abwechselnd sowohl in Berlin als auch in der fiktiven norddeutschen Stadt Bramme. Später begann er damit, die Handlungsorte und die Personen daraus miteinander zu verflechten.

1991 wurde -ky zum Vorsitzenden der Krimiautorenvereinigung »Das Syndikat« gewählt, die ihm für seine Verdienste um den deutschen Kriminalroman 1992 den »Ehrenglauser« verlieh. Er lebt heute in Berlin.

Krimis von –ky (nicht vollständig – er ist sehr produktiv!):

Hermann-Kappe-Reihe:
(2007) Kappe und die verkohlte Leiche (Band 1)
(2008) Der Lustmörder (Band 6)
(2010) Bücherwahn (Band 10)
(2012) Razzia (Band 20)
(2014) Razzia (Band 23)

Ohne Kappe:
(1971) Zu einem Mord gehören zwei
(1975) Es reicht doch, wenn nur einer stirbt
(1978) Von Mördern und anderen Menschen (Stories)
(1979) Kein Reihenhaus für Robin Hood
(1985) Friedrich der Große rettet Oberkommissar Mannhardt
(1987) Älteres Ehepaar jagt Oberregierungsrat K.
(1988) Ich lege Rosen auf mein Grab
(1988) Da hilft nur noch beten
(1992) Mit dem Tod auf du und du
(2002) Spreekiller
(2002) Der kalte Engel
(2004) Die Bestie vom Schlesischen Bahnhof
(2009) Unterm Kirschbaum: Ein Theodor-Fontane-Krimi Rezension
(2010) Am Tag, als Walter Ullbricht starb
(2011) Tod im Thiergarten
(2013) Berliner Leichenschau
(2013) Aufruhr am Alexanderplatz

Und vielen Dank an Herrn Witzel für die Infos und profihafte Organisation!

Das könnte dir auch gefallen...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *