Am Freitag den 18. September – 20 Uhr: Lesung – “Manchmal dauert ein Weg ein Leben Lang” von Lena Kelm

Am Freitag den 18. September um 20 Uhr

Die Autorin Lena Kelm liest vor:

Manchmal dauert ein Weg ein Leben Lang – Vom Gulag nach Berlin

und aus Ihren Kurzgeschichten

Eintritt frei

Lena Klem im Raum B

Lena Klem im Raum B

„Manchmal dauert ein Weg ein Leben lang…”

ist die Lebensgeschichte einer Russlanddeutsche aus Kasachstan, die in Berlin lebt.

Die Autorin schreibt mit Herzensblut die Geschichte ihrer deutschen Ahnen nieder. Sie gewährt den Lesern einen Einblick in den eher unbekannten Teil der Historie: das Schicksal der Wolhynien-Kolonisten. Eine Geschichte über deutsche Auswanderer der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts, die sich in der Ukraine/Russland niedergelassen, dank Fleiß und Arbeit einen Reichtum erreicht haben, den sie durch die Revolution 1917 verloren. Die wolhyniendeutschen Familien Freigang und Kelm erleiden schwere Schicksale: Deportationen, Gulag, Zwangsumsiedlung nach Kasachstan, Kommandantur, überirdische Atomtests. Sie werden in der großen Sowjetunion und Deutschland zerstreut und für immer getrennt.

Selbst-Ironie, Leidenschaft

Das Thema ist interessant, weil Zeitgeschichte in Familiengeschichte eingreift, persönliches Erleben geschildert wird, generationsübergreifend Episoden weiter gegeben werden, der lange Weg einer Familie mit all ihren Verzweigungen aufgezeigt wird, wie Menschen ihr Schicksal erleben, überleben, an traditionellen Werten festhalten, wie Familien sich entwickeln, auseinander gerissen werden und dennoch verbunden bleiben, wie die Autorin, die trotz schwerer Schicksalsschläge in geschützten Familienverhältnissen aufwächst, sich aus ihrer Naivität heraus entwickelt und einen Aufbruch wagt zurück zu den Wurzeln ihrer Vorfahren.

„Die Frage ist nicht nur – wieso habe ich so viele Verwandte in Deutschland?“ – sondern auch, warum wusste die Autorin so lange Zeit nichts von ihren Angehörigen?

Manchmal dauert ein Weg ein Leben lang – Vom Gulag nach Berlin, Lena Kelm, Dorante Edition, 2014

Das könnte dir auch gefallen...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *